Weihnachtsbrief von Handball Baden-Württemberg
  20.12.2019 •     Handball BW , Verein


Liebe Vereinsvertreter, liebe Aktive und Jugendspieler, liebe Schiedsrichter, liebe Mitarbeiter,

das Jahr 2019 war ein sehr ereignisreiches Jahr für Handball Baden-Württemberg e.V. Die Zusammenarbeit der drei Landesverbände Baden, Südbaden und Württemberg wird weiter intensiviert. Im April begann ein Beratungsprozess den sich Handball Baden-Württemberg selbst verschrieben hatte. Mit Hilfe der Führungsakademie des Deutschen Olympischen Sportbundes möchte sich Handball Baden-Württemberg und die Landesverbände zukunftsfähig machen und in einigen Bereich neu aufstellen. Hierbei wirft die Strukturreform des Deutschen Handballbundes bereits ihre Schatten voraus. Das Bundesland Baden-Württemberg ist dort die Förderregion 10. Bei einer Kick-Off-Veranstaltung in der Sportschule Schöneck wurden gemeinsame Ziele vereinbart und Arbeitsgruppen gebildet. Diese Arbeitsgruppen haben in 2019 regelmäßig getagt und können bereits erste Ergebnisse vorweisen. Oberstes Ziel ist dabei stets die verbesserte Zusammenarbeit und Vereinheitlichung vor allem in den Bereichen des Spielbetriebs (Spieltechnik und Schiedsrichter), der Verwaltung inkl. Digitalisierung und Finanzen, der Mitgliedergewinnung und – entwicklung sowie des Leistungssports.

Als äußeres Zeichen hat sich Handball Baden-Württemberg ein neues Logo gegeben, das sich in die Pyramide zwischen DHB und den Landesverbänden einfügt.

Mit Peter Knapp (Baden) und Alexander Klinkner (Südbaden) wurden in zwei Landesverbänden neue Präsidenten gewählt, Peter Knapp wurde in der außerordentlichen Mitgliederversammlung auch zum Vorsitzenden von Handball Baden-Württemberg e.V. gewählt. Neu im Vorstand ist auch Johannes Kern, der die Nachfolge von Hans Ganter als Vorsitzender des Landesausschuss Spieltechnik angetreten hat. Die Zusammenarbeit im neuen Vorstand verläuft sehr effektiv, zielgerichtet und harmonisch.

Auch im Leistungssport, dem Ursprung von Handball Baden-Württemberg, wird enger Zusammengearbeitet als dies noch in der Vergangenheit der Fall war. Im Januar 2019 konnte die weibliche Auswahl von Handball Baden-Württemberg den ersten Deutschland-Cup für sich entscheiden. Dies ist umso beachtlicher, wenn man die kurze Vorbereitungszeit von Trainer und Mannschaft auf dieses Turnier sieht. Im Jahr 2019 konnten dann schon mehr Lehrgangsmaßnahmen gemeinsam durchgeführt werden. Erste größere Maßnahme der Baden-Württemberg-Teams war die Einladung der französischen Nachbarn im Juni. Dort konnten sowohl die Mädchen als auch die Jungs erstmals Spielerfahrung mit dem Trikot von Baden-Württemberg sammeln. Im Trainingslager in den Herbstferien in Hard wuchsen die Teams weiter zusammen. Wir hoffen, dass wir bei den Deutschland-Cups sowohl männlich (19.-22. Dezember in Berlin) als auch weiblich (10.-12. Januar in Sindelfingen und Umgebung) die Früchte für die Arbeit ernten können.

Erste Früchte konnten auch im Bereich des „Beachhandball“ geerntet werden. Nach Sichtungen in den drei Landesverbänden und einem Sichtungstag von Handball Baden-Württemberg konnte Beachhandballreferent Alex Gehrer je eine männliche und eine weibliche Mannschaft zu den Deutschen Jugendbeachmeisterschaften entsenden. Die Jungs setzten sich die Krone auf und wurden Deutscher Meister. Ein Erfolg, der auch im nächsten Jahr wiederholt werden soll.

Zu Beginn des Jahres nahm Stephanie Bermanseder ihre Arbeit in der Geschäftsstelle von Handball Baden-Württemberg auf. Dort wird nun das Verwaltungsprogramm „Phönix“, das auch alle drei Landesverbände verwenden, intensiver genutzt. Alle Vereine aus dem Spielbetrieb der BWOL haben sich dort registriert, so dass nicht nur die direkte Kommunikation über Phönix abgewickelt werden kann, sondern auch die Fakturierung und das Bescheidwesen. Auch alle Auswahlspielerinnen und –spieler aus Handball Baden-Württemberg pflegen ihre Daten mittlerweile in Phönix, so dass auch die Lehrgangsmaßnahmen darüber ausgeschrieben werden können. Bei der steigenden Anzahl an Maßnahmen stellt dies eine große Arbeitserleichterung dar. Auch die Schiedsrichtere und alle weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nutzen mittlerweile das Verwaltungsprogramm.

Auch 2020 wird wieder ein spannendes Jahr für Handball Baden-Württemberg. Bereits im Februar findet die nächste Mitgliederversammlung in Karlsruhe statt. Im Juni findet das 20. Jubiläum des Austausches mit der Region Rhône-Alpes statt. Dieses Jubiläum wird mit einem Turnier in der Sportschule Steinbach gefeiert, zu dem neben den beiden Teams aus Baden-Württemberg auch die Nationalmannschaften aus der Schweiz sowie zwei Teams aus Grand Est ihre Teilnahme zu gesagt haben. Zur Saison 20/21 soll wieder eine Baden-Württemberg-Oberliga in der Altersklasse der männlichen A-Jugend eingeführt werden. So möchte man einer evtl. weiteren Reduzierung der Startplätze in der A-Jugendbundesliga durch den DHB entgegen wirken. Auch der Beratungsprozess mit der Führungsakademie des DOSB soll in 2020 beendet werden. Es gibt also weiterhin viel zu tun.

Wir möchten uns bei allen Vereinen, Spielern, Schiedsrichtern und Mitarbeitern herzlich für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken und hoffen, dass wir auch in 2020 weiterhin so gut und harmonisch im Sinne unserer Sportart zusammenarbeiten können.

Allen wünschen wir ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein gesundes und sportliche erfolgreiches 2020.

Die Präsidenten der drei Landesverbände

gez. Peter Knapp                                                  gez. Alexander Klinkner                                           gez. Hans Artschwager
Badischer Handball-Verband                                Südbadischer Handballverband                               Handballverband Württemberg
Vorsitzender Handball Baden-Württemberg